Swing Management by Opher Brayer

[WkdNidW] Swing Management by Opher Brayer

Eine gute Nachricht für uns Glückspiraten „Talent ist nicht angeboren, sondern kann gezielt entwickelt werden.“ Das sagt zumindest Opher Brayer, israelischer Wirtschaftsberater, und erregt damit weltweite Aufmerksamkeit. Da horcht und hofft so mancher auf. Die i2b-Kooperationsveranstaltung „Designing talents & the art of networking“ mit jazzahead und den Unternehmensverbänden im Lande Bremen e.V. ermöglichte nun in Bremen diesen außergewöhnlichen Menschen persönlich zu erleben.

Opher Brayer machte sich als Business-Coach und Förderer zahlreicher international renommierter Musiker einen Namen. Seine Einsichten und Geschäftsideen werden von den Managern globaler Unternehmen wie HP und Microsoft geschätzt – ebenso wie von politischen Instanzen. Die Besucher der Veranstaltung an der Hochschule für Künste erwartete ein ganz besonderer Vortrag: Brayer referierte zusammen mit seinem ehemaligen „Schüler“ und inzwischen Weltklasse-Pianisten Yaron Herman. Ein Wechselspiel zwischen Worten und synchroner Begleitung am Klavier, eine faszinierende Mischung.

Kunst ist Management, Management ist Kunst – Brayer entlehnt sein „Swing Management“ der musikalischen Künste und transportiert sie in das Geschäftsleben. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Fähigkeit bzw. dem Talent, in dynamischen Märkten zwischen Improvisation und Stringenz zu wechseln und beide Entwicklungsformen zu fördern. Er vergleicht dazu ein Sinfonieorchester, das die beste Leistung durch Genauigkeit, vollendeter Synchronisation zwischen Einheiten verschiedener Gruppen von Fachleuten erreicht und eine Jazz-Band, die es schafft, mit einer kleinen Gruppe von Fachleuten in Echtzeit neue, innovative Ideen zu schaffen. Sein Fazit: Was wir zum Überleben brauchen, ist die Fähigkeit zu „schwingen“.

Das Swing Management ermöglicht eine präzise Analyse und Restrukturierung des strategischen Managements einzelner Organisationen, Bereiche, Abteilungen oder Projektteams. Durch die Arbeit an den drei Kernansätzen – Talententwicklung, Managementstrategien und persönliches Beziehungsmanagement – erhöht das System die Managementfähigkeiten von Einzelpersonen und Organisationen mit der Zielsetzung die Effektivität sowohl auf individueller Ebene als auch auf gemeinsamer Führungsebene zu erhöhen.

Wie kommt das neue in die Welt? Brayers zentraler Gedanke zur Weiterentwicklung des Unternehmens und der Führungskultur:  Sie benötigen Managementqualitäten, womit Sie gleichzeitig in der Lage sind ein Unternehmen, eine Abteilung oder ein Team mit all seinen Prozessen zu führen und zu verwalten, während Sie zur gleichen Zeit, flexibel und sehr kreativ agieren, um in einer globalen Wirtschaft und in dynamischen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben. Die einzelnen Schritte zur Entwicklung Ihrer Führungspersönlichkeit und der Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens:

1. „Macro Outlook“

Die Führungskraft hat den strategischen Überblick. Sie besitzt die Fähigkeit die Beziehungen innerhalb des Unternehmens und des Marktes systematisch zu erkennen und zu entwickeln. Auf diese Ebene sehen wir förderliche Gemeinsamkeiten in Bezug auf neue Partner und Projekte, ebenso wie Probleme und Konflikte.

2. “Micro Sight”

Nun gehen wir in die Tiefe. Die Sicht auf die kleinen Dinge ermöglicht eine genaue Betrachtung der Prozesse und Bewertung der neuen Ideen im Einzelnen. Sie gestattet die Kenntnisnahme von dynamischen Abläufen und Projektdetails.

3. “The Art of Storytelling”

Die Kunst des Geschichtenerzählens ist ein wesentliches Element um Neues in der eigenen Organisation zu implementieren. Alles, was wir in der strategischen Übersicht und der funktionalen Detailansicht entwickelt haben, müssen wir nun in eine verständliche „Geschichte über die Zukunft“ übersetzen. Normalerweise erklärt sich die Gegenwart im Nachhinein immer durch die Zuhilfenahme von chronologischen Ereignissen, die dieses oder jenes „logischerweise“ zur Folge hatten. Die Kunst besteht für die Führungskraft nun darin, die Zukunft in ebenso logischen Schritten verständlich zu machen. Eine chronologische Erzählung von der Zukunft schafft eine erste Vertrauensbasis.

4. “The Art of Dialog”

Die Kunst des Dialoges macht die Geschichte von der Zukunft nicht nur sachlich begreifbar, sondern auch emotional erlebbar. Leidenschaft und Charisma helfen uns weitere Anhänger für unsere Mission zu gewinnen.

5. “Fast, Accurate and Smart Execution”

Das Bild des Adlers: Er kann die große weite Landschaft sehen, hat die Bewegungen am Himmel ebenso wie am Boden im Blick und er kann sich nun klar auf ein detailliertes Ziel fokussieren. Diese Ausgangsposition ermöglicht dem Adler nun die Jagd nach Chancen und Möglichkeiten, er kann hinabstürzen und sie packen. Und sollte sie ihm entwischen, so kehrt er ruhig in die Ausgangsposition zurück und findet den nächsten neuen Blickwinkel und die nächste Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar