Was kann Improvisationstheater für Unternehmen leisten

12050_374

Spot an! Stuhlkreis anonymer Geschäftsführer und Personaler, dunkler Raum, zugezogene Vorhänge, Kamerafahrt entlang hängender Köpfe, Stimmengemurmel: „Wir wünschen uns doch nur eins von unseren Mitarbeitern, dass sie einfach nur ein bisschen selbstständiger werden, ein bisschen kreativer werden, sich ein bisschen besser untereinander verstehen, ein bisschen mehr nach links und rechts schauen bei ihrer Arbeit, ein bisschen fröhlicher sind und ach… Wie soll ich das alles bewältigen?“ Blitz und helles Licht, Stimme aus dem Off: „Jetzt neu: Nutzen Sie die Methode des Improvisationstheaters in Ihrem Unternehmen für mehr Freude, Kreativität und Stärke im Team! Begrüßen Sie mit mir: instant impro!“ Großer Beifall.

„Darstellendes Spiel“ war eines meiner Schulfächer auf dem Weg zum Abitur. In bester Erinnerung sind mir immer noch die Sequenzen aus dem Improvisationstheater. Und ja, böse Zungen behaupten, dass das auch die einzige Grundlage für mein sagenhaftes Einkommen ist. Aber im Ernst: durch die Arbeit mit den Elementen des Improtheaters habe ich viel gelernt, was das bedingungslose Annehmen von Situationen angeht, die kreative Verknüpfung von scheinbar unzusammenhängenden Ereignissen betrifft und wie ich es schaffe, in schwierigen Situation den Energielevel hochzuhalten.

Und nun bietet das Team von instant impro diese Möglichkeiten auch im Unternehmenskontext. Sagenhaft! In einem selbstlosen Selbstversuch habe ich mich dem Afterwork-Training und dem Infoabend mit instant impro im TiF Bremerhaven gestellt und konnte mich live von den Vorzügen der Methode überzeugen. Mein Interview mit Yana Kühtze, Gründungmitglied und seit 1992 fester Bestandteil  jeder Improshow.

Denkt man in unserer Region an Improvisationstheater erscheint sofort deine Truppe instant impro vor dem geistigen Auge. Doch die wenigsten wissen: was wie Situationskomik und Klamauk anmutet ist in Wirklichkeit eine ernsthafte Theaterform. Was sind die Grundgedanken und Grundlagen des Improvisationstheaters?

Die Grundvoraussetzung für ein Gelingen auf der Bühne ist eine perfekte Zusammenarbeit des Teams.

Beim Improvisationstheater weiß niemand, wohin es gehen wird. Nichts ist geplant. Das Team hat also die Aufgabe, mit jeder neuen Situation unter bestimmten Rahmenbedingungen spontan und möglichst kreativ und produktiv umzugehen.  Dieses gelingt nur, wenn man (jeder für sich und gemeinsam im Team) bestimmte Grundlagen beherrscht und gewissen Grundgedanken folgt. Der wichtigste Grundgedanke in der Methode des Improvisationstheaters – wir nennen es auch gerne die wichtigste Grundhaltung -  ist das „Ja, genau!“, das bedingungslose Akzeptieren meiner Teamkollegen und deren Vorschläge und Ideen. Nur wenn ich mich auf meinen Gegenüber einlasse, kann ich die Perspektive wechseln, eine oder mehrere Sichtweisen erhalten und so aus einen Repertoire unendlich vieler Möglichkeiten schöpfen.

In einem Raum, in dem das „Ja, genau!“ lebt, fühlen sich Menschen dazu akzeptiert und wertgeschätzt. Das führt zu einer entspannten Atmosphäre, so dass es viel leichter fällt, Ideen zuzulassen bzw. Kreativität entstehen zu lassen. Und auch das Machen von Fehlern kann so angstfrei, ja sogar positiv erlebt werden. Und Fehler helfen uns wiederum dabei, innovativ zu sein.

Natürlich braucht es noch weitere wichtige Grundlagen, damit ich meinen Partner und das, was er sagt überhaupt akzeptieren kann: Ich muss wach sein und meinen Partner oder mein Team wahrnehmen. Das Team braucht eine gute Kommunikationsstruktur, damit schnell gemeinsame Bilder entstehen können und wichtige Informationen nicht verloren gehen. Und das Verhältnis von „Wer gibt wann seine Ideen oder Impulse in die Gruppe“ sollte ausgewogen sein bzw. der Teamstruktur entsprechen.

Neben deiner schauspielerischen Tätigkeit hast Du dich auf das Begleiten von Teambildungsprozessen spezialisiert und coachst Unternehmen mit der Methode des Improvisationstheaters. Was sind die Hauptarbeitsfelder des Improvisationstrainings in Unternehmen und was ist der Nutzen davon?

Das Training mit der Methode des Improvisationstheaters ist für uns in verschiedene Bereiche aufgeteilt, in denen wir je nach Aufgabenstellung mehr oder weniger mit dem Unternehmen arbeiten.

Wahrnehmung

Improvisationstraining fördert die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit durch Wahrnehmungsverfeinerung, Selbsterkenntnis und die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel. Die Perspektive kann nur derjenige wechseln, der wach genug ist, nicht nur sich selber, sondern auch seine Mitarbeiter und seine Umgebung detailliert wahrzunehmen.

Akzeptanz

Improvisationstraining vermittelt ein hohes Maß an Toleranz und der Fähigkeit, bedingungslos zu akzeptieren. Nur so kann eine angstfreie, offene und nicht reglementierende Atmosphäre entstehen, in der Intuition und Imagination des einzelnen angeregt werden, die wiederum zu einem schnellen Fortschreiten der Gesamtsituation beitragen.

Vertrauen

Beim Improvisationstheater kann es zu ungewohnten und überraschenden Lösungen kommen, an die bei rationalem und logisch-analytischen Vorgehen niemand gedacht hätte. Improvisationstheater trainiert, die Intuition, den Speicher unbewusster Erfahrungen anzuzapfen und dieser Vorstellungskraft zu vertrauen.

Flexibilität

Durch das Wahrnehmen und das Miteinander entstehen verschiedene Denk- und Verhaltensweisen angesichts einer Problemstellung. Improvisationstraining trainiert das Erfinden von Moment zu Moment. Unter Einbeziehung körperlicher und sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten wird etwas Neues ausprobiert und dem alltäglichen Verhaltensrepertoire hinzugefügt. „Es gibt 1000 verschiedene Arten, sich niederzubeugen und die Erde zu küssen.“ Dichter Rumi

Mut zum Risiko

Improvisationstraining befreit von Ängsten etwas zu tun oder eine Entscheidung zu treffen, weil es das Plötzliche, Unerwartete provoziert, ohne dass dies für den Agierenden wirklich gefährlich wird. Das macht den Menschen weit, heiter und bereit, Neues auszuprobieren.

Kreativität

Improvisation bedeutet, eine Aufgabe mit den im Moment zur Verfügung stehenden Mitteln zu lösen. Spontanes, intuitives Handeln ist die Voraussetzung für eine kreative Problemlösung, für eine neue Erfindung oder eine bessere Kommunikation.

Improvisationstheater trainiert Spontaneität und Assoziationsfähigkeit und erweitert die Phantasie, ohne dabei das Wesentliche, den „Roten Faden“ aus den Augen zu verlieren.

Teamwork

Improvisationstheater trainiert möglichst viele Ideen und Arbeitsansätze miteinander zu vereinen, ohne dabei den einzelnen zu vernachlässigen.

Improvisationstheater trainiert, die eigene Person für wenige Augenblicke zurückzustellen, um als Team einen gemeinsamen Rhythmus zu finden mit dem sich auch scheinbar unlösbare Aufgaben schnell und unkompliziert zu Ende führen lassen.

Selbsterneuerung, Innovationen, die eigene Zukunft aktiv gestalten – das sind aktuelle Buzzwords in den Führungsetagen. Kann Improvisationstheater Unternehmen bei der Fragestellung „Wie kommt das neue in die Welt?“ unterstützen?

Ja, klar. Es kommt nur neues in die Welt, wenn wir es zuerst in unsere Köpfe lassen. Mit der Methode des Improvisationstheaters trainieren wir die Fähigkeit zum Perspektivwechsel. Häufig suchen Menschen Sicherheit in immer gleichen und wiederkehrenden Verhaltensmustern, sowohl in beruflichen, als auch in privaten Situationen. Ihre Kommunikation und ihre Problemlösungen folgen diesen immer gleichen Mustern. Improvisationstraining macht diese Muster sichtbar und fördert die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. In unseren Trainings ist alles erlaubt und damit auch alles möglich. Wir schalten den verneinenden Intellekt aus und verhelfen den Teilnehmer dazu, ihrem ersten Gedanken zu vertrauen. Durch unseren spielerischen Ansatz, können die Teilnehmer die neuen Möglichkeiten direkt erleben.

Improvisationstraining fördert die Lust und den Mut zum Risiko und die ständige Bereitschaft, auch einfach einmal einen zu Fehlern zu machen. Ohne Fehler gäbe es keine Innovation. Solange nichts „schief“ läuft, sehen wir keinen Sinn darin, uns zu verändern.

Jede Aufgabe, egal ob privater oder beruflicher Art, wird so zu einem Abenteuer, das unendlich viele neue Möglichkeiten eröffnet, und auf das sich die Teilnehmer einfach gerne einlassen.

Es gibt viele kreative Möglichkeiten Meetings, Zukunftsworkshops, Teambildungsmaßnahmen,  Kick-offs etc. zu leiten und zu initiieren. Wo siehst du im Vergleich zu anderen Modellen die Vorteile der Improvisationsmethode?

Ich bin sicher, dass es viele tolle kreative Möglichkeiten gibt  – ich kenne sie lange nicht alle. Für mich ist einfach nur wichtig, dass die Methoden und Modelle hilfreich sind.

Das wirklich schöne und hilfreiche an unserer Methode ist der spielerische Ansatz. Wir arbeiten in einer sehr entspannten Atmosphäre und in unseren Trainings wird sehr viel gelacht. Jeder einzelne wird in seiner ganz eigenen Genialität gesehen und wertgeschätzt. Die Teilnehmer werden nicht informiert, sondern erleben. Sie werden emotional berührt. Dazu fällt mir ein schönes Zitat von Lao Tse ein: „ Sag es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich daran erinnern. Lass es mich erleben und ich werde es verstehen.“

Kannst du mal eine typischen Aufgaben- bzw. Problemstellung benennen und daran beispielhaft aufzeigen wie eine Zusammenarbeit in Unternehmen konkret abläuft?

Es fällt mir schwer, beispielhaft aufzuzeigen, wie eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ablaufen könnte. Selbst bei ähnlicher Aufgaben- bzw. Problemstellung würde kein Training wie das andere laufen, weil kein Team wie ein anderes ist.

Es gibt ganz verschiedenen Aufgaben- und Problemstellungen. Die gängigsten sind folgende:

  • das Unternehmen befindet sich in einer Umstrukturierungsphase und muss den Weggang oder Zugang vieler MitarbeiterInnen bewältigen
  • ein Team hat sich in zwei Blöcke gespalten hat und die Kooperation ist erschwert
  • das Team und Führung finden nicht zusammen
  • einzelne Teammitglieder haben sich zu Außenseiter entwickelt
  • durch Fusionen müssen sich Teams neu zusammenfinden
  • Teams wollen sich besser kennenlernen
  • die Kommunikation zwischen den Teammitgliedern soll verbessert werden
  • ein Team sucht neue Möglichkeiten und Ideen zu einem Fachthema
  •  Führungskräfte benötigen Unterstützung in ihrer Rolle
  • Persönlichkeitsentwicklung der Teammitglieder
  • das Team sucht ein gemeinsames, verbindendes Abenteuer
  • und vieles mehr

In der Regel setzen wir uns im Vorfeld mit unserem Auftraggeber zusammen, um eine ganz gewöhnliche Auftragsklärung zusammen. Dabei wird auch der zeitliche Rahmen festgelegt. Auch hier gibt es große Unterschiede. Während ein gemeinsames Abenteuer in 3 Stunden Improtraining erlebbar ist, braucht es für ein Konflikttraining oder für die Begleitung eines Veränderungsprozesses mit Sicherheit mehrere Termine.

Auch unsere Auswahl der jeweiligen Trainingssequenzen hängt stark von dem Auftrag ab. Wir arbeiten aber nahezu immer in den Bereichen Vertrauen, Wahrnehmung und Akzeptanz, weil diese Bausteine meistens Voraussetzungen für jede weitere Arbeit sind.

Als Chef kenne ja meine Flitzpiepen von Mitarbeiter :) Scheinbar spielerisch mit „Arbeit“ umzugehen ist doch vielen fremd. Ich vermute da kann es große Skepsis und Bedenken geben sich auf solche Situationen einzulassen. Wie schafft ihr es die Teilnehmer aus der Reserve zu locken und sie auf neue Erkenntnispfade zu bewegen, bzw. ist diese Methode für jeden Menschen geeignet?

Ja, ich finde, die Methode ist für jeden Menschen geeignet. Klar braucht es am Anfang manchmal bei dem einen oder der anderen ein bisschen, bis er bzw. sie sich an den spielerischen Umgang mit „Arbeit“ gewöhnt hat. Leider denken viele Menschen in unserer Gesellschaft immer noch, dass „Arbeit“ schwer sein muss, damit es „Arbeit“ ist. Aber meistens sind die Teilnehmer sehr schnell dankbar dafür, dass sie so gesehen und angenommen werden, wie sie sind und dass sie einfach mal alles machen können, ohne dass sie selber oder jemand anderes sagt „Das geht aber nicht!“ Große Skepsis und Bedenken erleben wir eigentlich nur sehr sehr selten.  Und ein gewisses Maß an Skepsis und Bedenken begrüße ich sehr. Denn jedes Team braucht auch einen Skeptiker, der die Dinge hinterfragt oder Bedenken äußert. Ist nur etwas schwieriger  für uns, wenn ausgerechnet die Person, die uns bucht, ein großer Skeptiker ist :)

Weiter Informationen http://www.instant-impro.de/index.php?id=business

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>